Neues Wachstum

Unser Körper
formt sich um unser Inneres.

Der biodynamische Ansatz der Craniosacralen Methode hat seine Wurzeln in der Osteopathie und wurde vom Arzt Dr. William G. Sutherland begründet. Über viele Jahre untersuchte Sutherland mit seinen "fühlenden, sehenden, denkenden Fingern" die Strukturen, feinste Bewegungen im und am Schädel sowie vorhandene Einschränkungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. 

Neben dem Schädel (lat. Cranium) zählen das Kreuzbein (lat. Sacrum), die Wirbelsäule, die Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit, die Hirn- und Rückenmarkshäute sowie die Nerven und Faszien, die damit verbunden sind, zum Craniosacralen System. Die Craniosacrale Biodynamik geht davon aus, dass ein anhaltender Schmerz nicht isoliert an der Stelle betrachtet und behandelt werden sollte, wo er auftritt. Deshalb wird während einer Anwendung stets der gesamte Körper miteinbezogen. 

Craniosacrale Körperarbeit

Craniosacrale Körperarbeit kommt zur Anwendung

Raum am Museum | Museumstraße 20 | Innsbruck
Anwendungsgebiete von Craniosacraler Körperarbeit

um zur Ruhe zu kommen

um Verspannungen zu lösen

bei stressbedingten Beschwerden

bei seelischer Unausgeglichenheit

bei Konzentrationsschwierigkeiten

bei Menstruationsbeschwerden

bei Erschöpfungszuständen

bei Schlafproblemen

bei Burnout-Syndrom

Viele meiner Klient:innen schätzen regelmäßige Craniosacral Anwendungen als Prävention. Dabei fördert die regelmäßige Entspannung die Resilienz, sie stärkt das Immunsystem und wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus.

Die Craniosacrale Körperarbeit ersetzt keinen Arztbesuch und auch keine schulmedizinische bzw. psychiatrische / psychotherapeutische Behandlung.